Archiv

Oktober 2012

30.10.2012   Presse

Zum Unterricht ins Stadion

Der Berliner Tagesspiegel berichtet über die Projektwoche der Gustave-Eiffel-Oberschule aus Prenzlauer Berg: "Im Lernzentrum von Hertha BSC werden Schulverweigerer zum Mitmachen motiviert. Bei dem Bildungsprojekt beschäftigen sich die Schüler mit Themen wie Vielfalt und Antidiskriminierung."

Denn ganzen Artikel gibt es hier zum nachlesen:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/lernzentrum-von-hertha-bsc-zum-unterricht-ins-stadion/7318274.html




29.10.2012   Sonstiges

1. FußballFilmKanon für die Lernzentren veröffentlicht

Dass Fußballfilme ein wachsendes Genre sind, verdeutlichen nicht nur die Erfolge von Filmen wie Das Wunder von Bern, Kick it like Beckham oder Der ganz große Traum. Auch das internationale Fußball-Filmfestival 11mm präsentiert jährlich neue Spiel- Dokumentar- und Kurzfilme aus der Welt des Fußballs. Im März 2012 wurde im Rahmen des Festivals erstmals ein Kinder- und Jugendprogramm veranstaltet. Das Berliner Lernzentrum kooperierte dabei mit dem Festival, die pädagogisch begleiteten Vorstellungen wurden von der Robert Bosch Stiftung gefördert. Ein Ergebnis des Festivals ist der 43 Filme umfassende 1. FußballFilmKanon für Schülerinnen und Schüler,

der nun zunächst den Bildungsreferenten der Lernzentren als Orientierungshilfe dienen soll. Neben bekannten Produktionen, stellt der Kanon auch unbekanntere Spiel-, Kurz, und Dokumentarfilme vor und ordnet sie thematisch ein. Darüber hinaus werden Tips und Methoden zur Filmarbeit gegeben.

Fußballfilme sind ein vielversprechendes Medium der Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, denn sie nehmen die Faszination für den Fußball zum Anlass, um interessante, spannende, dramatische, überraschende oder lustige Geschichten aus verschiedenen gesellschaftlichen Lebenswelten zu erzählen. Die Filme stellen die gesellschaftlichen und kulturellen Hintergründe des Sports dar, der an verschiedenen Orten zur gleichen Zeit Norm und Rebellion, Reichtum und Armut, Gemeinschaftsgefühl und Fanatismus bedeuten kann. Im Fanprojekt Lernzentrum @ Hertha BSC kommen Filme regelmäßig in der Bildungsarbeit zum Einsatz. Näheres zum Inhalt des Kanons oder das Festivalprogramm erhalten


08.10.2012   Presse

Die Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) berichtet über Lernort Stadion

Die KOS berichtet über die Preisverleihung für die Initiative „Lernort Stadion“ in Berlin. Den Originalartikel finden Sie unter: http://www.kos-fanprojekte.de/index.php?id=news-08102012&PHPSESSID=9cddf7f4c95001cb116d81e8877f8b7d



Ausgezeichnetes Lernen: Preis für „Lernort Stadion“


Am 18. September wurde das Projekt „Lernort Stadien“, an dem zwölf der deutschen Fanprojekte an verschiedenen Standorten beteiligt sind zum Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ gekürt. Im Berliner Olympiastadion wurde der Preis stellvertretend an das Berliner „Fanprojekt Lernzentrum@Hertha BSC“ überreicht. Mehr als 2.200 Forschungsinstitute und Unternehmen, Kultureinrichtungen sowie soziale Initiativen hatten sich bundesweit für die Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2012“ beworben.

Die Idee für die Lernzentren stammt passenderweise aus dem Mutterland des Fußballs. In England wurde schon früher als in Deutschland erkannt, wie sinnvoll eine Zusammenarbeit zwischen Fußballvereinen und öffentlichen Einrichtungen sein kann. Mit den „Study Support Centres“ unterstützen dort schon seit den 1990er-Jahren Vereine Jugendliche aus ihren Stadtteilen durch Bildungsangebote. 2006 kam das Konzept nach Deutschland, importiert durch das Fanprojekt Dortmund. Entwicklungshilfe leistete hier außerdem Birger Schmidt vom nun stellvertretend ausgezeichneten Berliner Fanprojekt, der rund um die WM in Deutschland im Auftrag des British Council den deutsch-englischen Kulturaustausch förderte und dabei auch die „Study Centres“ mit nach Deutschland brachte.

Der Grundgedanke ist einfach: Die Nähe zum Fußball, das Stadion als Ort und der Verein als Partner sind perfekte Anreize, um Jugendliche zu motivieren, und zwar auch solche, die durch die klassischen Bildungskonzepte nicht oder nicht genügend angesprochen werden. In Deutschland sind die Fanprojekte – ohnehin eine Schnittstelle von Jugendarbeit, politischer Bildung und Fußball – in der perfekten Rolle, um als Träger der Lernzentren zu fungieren. „Der Erfolg der Lernzentren ist ein weiterer Beleg dafür, wie die vielfältige Arbeit der Fanprojekte über den Fußball hinausreicht und der Gesellschaft – hier beim bedeutenden Thema Bildung – insgesamt zugutekommt“, sagt Gerd Wagner von der Koordinationsstelle Fanprojekte. „Gleichzeitig machen diese Projekte deutlich, wie viel Potenzial im derzeit so gerne kritisierten Fußball steckt. Um dieses Potenzial tatsächlich nutzbar zu machen, sind die Fanprojekte unverzichtbar.“

Mehr und anderes als Schule


Seit 2010 fördert die Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Bundesliga-Stiftung Lernzentren zur politischen Bildung. Mit dabei sind aktuell (und in der Reihenfolge der Entstehung) die zwölf Standorte Dortmund, Bochum, Bremen, Berlin, Bielefeld, Gelsenkirchen, Frankfurt, Dresden, Rostock, Braunschweig, Nürnberg und Kaiserslautern/Saarbrücken. Unter Projektnamen wie „Stadionschule Bielefeld“, „Soccer meets Learning“ (Bochum), „Schalke macht Schule“, „Grenzenlos/Anstoß“ (Doppelprojekt Kaiserslautern/Saarbrücken) oder „Lernzentrum@Hertha BSC“ werden hier Schülerinnen und Schüler, v.a. von Hauptschulen der Jahrgangsstufen sieben bis zehn und fußballbegeisterte Jugendliche und junge Erwachsene aus der Fanszene angesprochen. In Kooperation mit den Netzwerkpartnern, d.h. Verein, Schule und Schulsozialarbeit, machen die Lernzentren Bildungsangebote, die durch ihre Verknüpfung mit dem Fußball – also den buchstäblichen Lernort Stadion – aber auch durch ihre Inhalte über traditionellen Lernen hinausgehen.

Wie sieht das konkret aus? – Etwa indem es im Berliner Lernzentrum im Olympiastadion direkt vor Ort über die Bedeutung des Sport im Nationalsozialismus und die politische Instrumentalisierung sportlicher Großereignisse geht, um Geschlechterrollen oder um Themen wie Diskriminierung im Fußball und der Gesellschaft ebenso wie um Gegenstrategien, die auch auf den Alltag der Jugendlichen anwendbar sind. In praktischen Einheiten gibt es sportpädagogische Angebote, zur Ernährung oder um in Einheiten zu Selbstverteidigung und Selbstbehauptung den Umgang mit den eigenen und den Aggressionen anderer zu erlernen. Auch hier bieten Fußball und Fankultur mit ihrem Rivalitätsdenken und dem gleichzeitigen verbindenden Gemeinschaftsgefühl eine perfekte Hintergrundfolie und viele Denk- und Lernanstöße. Module zu Medienkompetenz, Bewerbungstraining oder Berufsfindung, auch im Fußball- und Vereinsbereich, gehören ebenfalls zum Angebotsspektrum der Lernzentren. Unterstützt werden die Teams der Fanprojekte hier durch Sozial- und Medienpädagog/innen, Anti-Gewalt- oder Konflikttrainer/innen.

Jugendliche empfehlen …


Das Projekt „Lernort Stadion“ wird auch wissenschaftlich begleitet und durch Eva Feldmann-Wojtachnia vom Centrum für angewandte Politikforschung (CAP) evaluiert, regelmäßige runde Tische fungieren zudem als Netzwerk- und Weiterbildungstreffen. Die ersten Ergebnisse der Evaluation zeigen, dass das Lernen am Lernort Stadion Erfolg hat. Der ungewöhnliche Ort und seine Verknüpfung mit dem Fußball motiviert Jugendliche, sie zeigen sich aufgeschlossener als in der Schule. Über 80 % der mehr als 1.200 befragten Teilnehmerinnen und Teilnehmer gaben an, sie würden das Projekt anderen Jugendlichen weiterempfehlen.